Monatsarchiv: September 2012

Schweinebucht

Lecker.  Bald geht es wieder nach Castrop-Rauxel  ins Bahia de Cochinos. Wir waren schon zweimalig dort und haben allerbeste Erinnerungen.  Das gemütliche Eck-Kneipchen wird geführt von einer großen Auswahl an Rum-Spezialitäten und einer völlig unaufgeregten Crew. Außerdem wohnt in Castrop unser Fan des Monats (…er wird jeden Monat wieder neu dazu ernannt) und in Teilen taucht die Band immer wieder als Besucher von Bahia-Konzerten auf.  Großartige Bands wie Cowboys on Dope, die mächtigen Gasoliners, La Replik, King Automatic, etc,  etc… wurde dort schon gesichtet.  Wer die Schweinebucht noch nicht kennt, der sollte sie kennenlernen!

Kommentare deaktiviert für Schweinebucht

Eingeordnet unter Allgemein

Nachlese: Dortmund – Pauluskirche

(ca. 250 Zuschauer) In einer Kirche sind wir auch noch nicht aufgetreten. Es war uns aber von vorne herein klar, dass der Verkauf der Platten und sonstigem Krimskrams nur ausserhalb des Gemäuers stattfinden kann. Die Trennung von Geschäft und Spiritualität musste gewahrt bleiben. Trotzdem ist Seltsames passiert: Alle Plattenhüllen waren beim Verkaufsversuch im Kirchengarten leer! (kein Witz) Ein Wunder, ein Zeichen?
Sollte der Schöpfer Geschäftemacherei und Handel also doch nicht gutheißen?? Denkt mal drüber nach…

Kommentare deaktiviert für Nachlese: Dortmund – Pauluskirche

Eingeordnet unter Konzertberichte

Nachlese: Hasbergen – Töpferei Niehenke

(48 Zuschauer) Falls Ihr Euch fragt, wie Musikveranstaltungen in eine Töpferei kommen, Bernd Niehenke hat die Antwort. Nach einem echt schönen Auftritt in stimmungsvoller Atmosphäre kamen wir in den Genuss einer Privatführung durch den Betrieb, der weit über 100 Jahre alt ist. Dabei war u.a. zu erfahren, dass sich „früher“ die Leute immer gerne da aufgehalten haben, wo es warm war. Und der gemauerte Brennofen der Töpferei verursachte mächtig Wärme! Das Feuer durfte bei einem Brennvorgang 3 Tage nicht ausgehen, so wurde neben den Töpfen auch gleich Schnaps gebrannt. Neben der Wärme, den Leuten und dem Schnaps war das Musikmachen dann die logische Weiterführung. Bevorzugte Instrumente waren wohl das Knopfakkordeon, die Geige und die Mandoline.
All das machte dann den guten Ton.

Kommentare deaktiviert für Nachlese: Hasbergen – Töpferei Niehenke

Eingeordnet unter Konzertberichte